Die Stadt Cabeza wurde nach wie vor von der CCO beherrscht, jedoch nicht mehr so unangetastet wie einst.

Afterstory

Ausgangslage
Die La Sagrada Familia - eine Bikergang- gegründet von Mateo dem berüchtigten Türsteher vom Tres Ladrones, machte der CCO erbitterte Konkurrenz. Es kam zu Kämpfen zwischen rivalisierenden Kartellen, bei dem Die CCO Teile ihrer Machtansprüche über den Drogenhandel in Cabeza einbüste. Die LSF bediente sich der Hilfe der Söldner Armee „La Verdad“, die Kontrolle über weite Teile des Hinterlandes von der Region Cabeza del Oso ausübt. Die Söldner schnitten die CCO eine Zeit lang von der Drogenproduktion ab und schädigten somit dem Geldfluss von Felix Skopez. Unterhalten konnte die LSF die Verdad durch Geld, dass sie mittels eines Banküberfalls erbeuten konnte. DAdurch in seiner Ehre verletzt, forderte Skopez Mateo zu einem „fairen“ Fußball-Match heraus. Dies endete jedoch in einem Blutbad, da die korrupte Polizei nicht alle Waffen von den Gangstern einkassierte. Um sich die endgültige Herrschaft über Cabeza zu sichern, entschieden beide Kartellführer einen luxuriösen Nachtclub zu eröffnen, der den Ansprüchen Mexikanischer Drogenbosse gerecht werden sollte. Damit wollten sich die Kartelle lukrative Deals mit den mächtigsten Kartellen von Mittelamerika sichern. Der berühmte Barbesitze vom Tres Ladrones Sereno wurde unter ungeklärten Umständen von -vermutlich- Felix Skopez bei einem Drive By erschossen. Skopez wurde jedoch bei einem späteren öffentlichen Gerichtsprozess von dieser Tat freigesprochen und musste zur Strafe lediglich seinen Führerschein, zusammen mit einer geringen Geldstrafe, abgegeben. Beide Kartelle haben ihren Nachtclub eröffnen können, jedoch konnte nur Mateo einen Getränke Deal mit Sereno kurz vor seinem Tod abschließen. Durch die Verbrechen der Verdad, wurde der Rückhalt der untergegangen geglaubten FARC Guerilla in der Zivilbevölkerung wieder gestärkt. Die Übergriffe der Söldner lösten einen Regierungseinsatz aus, der die La Verdad tiefer ins Hinterland zurückdrängen konnte. Die LSF konnte 86 Streetcredit-Punkte machen und dabei auch alle 10 Hauptquests erfüllen. Die CCO machte trotz deutlich mehr Kartellmitgliedern nur etwas mehr Punkte mit 112 Streetcredits. DIe CCO erfüllte 9 von 10 Hauptquests.
© Airsoftgemeinschaft Bodensee 2022  Wolfzennen 16   88097/Eriskirch/Deutschland    info@airsoftgemeinschaft-bodensee.de     +49 151 56937667  Powered by Airsoftgemeinschaft Bodensee

Afterstory

Ausgangslage
OP Drug War
Wolfzennen 16 88097/Eriskirch/Deutschland info@airsoftgemeinschaft-bodensee.de +49 151 56937667
Powered by Airsoftgemeinschaft Bodensee
Die Stadt Cabeza wurde nach wie vor von der CCO beherrscht, jedoch nicht mehr so unangetastet wie einst.
Die La Sagrada Familia - eine Bikergang- gegründet von Mateo dem berüchtigten Türsteher vom Tres Ladrones, machte der CCO erbitterte Konkurrenz. Es kam zu Kämpfen zwischen rivalisierenden Kartellen, bei dem Die CCO Teile ihrer Machtansprüche über den Drogenhandel in Cabeza einbüste. Die LSF bediente sich der Hilfe der Söldner Armee „La Verdad“, die Kontrolle über weite Teile des Hinterlandes von der Region Cabeza del Oso ausübt. Die Söldner schnitten die CCO eine Zeit lang von der Drogenproduktion ab und schädigten somit dem Geldfluss von Felix Skopez. Unterhalten konnte die LSF die Verdad durch Geld, dass sie mittels eines Banküberfalls erbeuten konnte. DAdurch in seiner Ehre verletzt, forderte Skopez Mateo zu einem „fairen“ Fußball-Match heraus. Dies endete jedoch in einem Blutbad, da die korrupte Polizei nicht alle Waffen von den Gangstern einkassierte. Um sich die endgültige Herrschaft über Cabeza zu sichern, entschieden beide Kartellführer einen luxuriösen Nachtclub zu eröffnen, der den Ansprüchen Mexikanischer Drogenbosse gerecht werden sollte. Damit wollten sich die Kartelle lukrative Deals mit den mächtigsten Kartellen von Mittelamerika sichern. Der berühmte Barbesitze vom Tres Ladrones Sereno wurde unter ungeklärten Umständen von -vermutlich- Felix Skopez bei einem Drive By erschossen. Skopez wurde jedoch bei einem späteren öffentlichen Gerichtsprozess von dieser Tat freigesprochen und musste zur Strafe lediglich seinen Führerschein, zusammen mit einer geringen Geldstrafe, abgegeben. Beide Kartelle haben ihren Nachtclub eröffnen können, jedoch konnte nur Mateo einen Getränke Deal mit Sereno kurz vor seinem Tod abschließen. Durch die Verbrechen der Verdad, wurde der Rückhalt der untergegangen geglaubten FARC Guerilla in der Zivilbevölkerung wieder gestärkt. Die Übergriffe der Söldner lösten einen Regierungseinsatz aus, der die La Verdad tiefer ins Hinterland zurückdrängen konnte. Die LSF konnte 86 Streetcredit-Punkte machen und dabei auch alle 10 Hauptquests erfüllen. Die CCO machte trotz deutlich mehr Kartellmitgliedern nur etwas mehr Punkte mit 112 Streetcredits. DIe CCO erfüllte 9 von 10 Hauptquests.